Development mode

BFW-Präsident Ibel: „Heimat schaffen zu bezahlbaren Preisen"

„Bei einer gelungenen Projektentwicklung geht es nicht nur darum, Gebäude zu bauen, sondern eine Heimat für die Menschen zu schaffen, die darin wohnen. Es geht darum, die Menschen und ihre Bedürfnisse mitzudenken und mitzunehmen! Das Team von BAUSTOLZ zeigt mit dem Siedlungsprojekt „Arkadien Poing", wie das trotz schwierigen politischen Rahmenbedingungen zu günstigen Preisen gelingen kann", sagte BFW-Präsident Andreas Ibel anlässlich des Besuchs von Gunther Adler, Staatssekretär beim Bundesbauministerium, in „Arkadien Poing" im Münchener Osten.

Adler hatte das Projekt des BFW-Mitgliedsunternehmens BAUSTOLZ im vergangenen November als Schirmherr mit dem „Sonderpreis für bezahlbares Bauen" beim Projektentwicklungswettbewerb FIABCI Prix d´Excellence Germany ausgezeichnet. Dieser wird vom BFW Bundesverband und FIABCI ausgelobt. Jetzt hat sich der Staatssekretär das Konzept des Gewinnerprojekts, Eigentumshäuser unter dem Marktpreis anzubieten, vor Ort angesehen und resümierte: „In Zeiten angespannter Wohnungsmärkte sind innovative Lösungen zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum dringend erforderlich. BAUSTOLZ hat mit seinem Siedlungsprojekt für alle Generationen eine gelungene Antwort gefunden. Hier wird Bauen wieder bezahlbar gemacht."

Vergleichsweise günstig werden die Reihenhäuser laut Steffi Strenger, Regionalleiterin von BAUSTOLZ München, vor allem durch die standardisierte Bauweise. „Neben einer ganzheitlichen Architektur und ökologischen Aspekten ist das Thema Soziologie ein Grundpfeiler für Arkadien Projekte. Durch den bewussten Mix aus ganz unterschiedlichen Wohnformen haben wir in Arkadien Poing alle Generationen angesprochen. Zahlreiche Quartiersplätze mit Sitzgelegenheiten und Kunst, nachhaltige Mobilitätskonzepte wie Bike-Sharing und innovative Kommunikationskanäle wie unsere Arkadien-App schaffen die Verbindung zwischen den Menschen", so Strenger. Ihr Fazit: „Dadurch wächst bei den Bewohnern erfahrungsgemäß sehr schnell ein Heimatgefühl."

„Wir beobachten, dass den Mietern und Käufern angesichts der gesellschaftlichen Umbrüche wie der Globalisierung regionale Verbundenheit immer wichtiger wird. Die Immobilienbranche muss dafür mit ihren Projekten die entsprechenden Voraussetzungen schaffen", sagte Ibel. „BAUSTOLZ zeigt mit „Arkadien Poing", dass die mittelständischen Immobilienunternehmen dabei eine zentrale Verantwortung wahrnehmen."