STRENGER feiert Richtfest nach alter Tradition

„Vom Grunde bis zum Dache steht, der neue Bau wie ihr nun seht“, verkündet Zimmermann Markus Luithardt laut. Er steht mit zwei Kollegen weit oben auf dem Gerüst des Neubauprojekts der Immobilienfirma STRENGER Bauen und Wohnen, um den Richtspruch aufzusagen und nach alter Sitte ein Weinglas auf den Boden zu werfen. „Des Glases Scherben, der funkelnde Wein, sollen des Glückes Unterpfand sein“, ruft Luithardt abschließend.

Für den gestrigen Donnerstag lud das Familienunternehmen zum öffentlichen Richtfest auf die Ludwigsburger Reichertshalde ein. Und selbst ein launischer Wettergott konnte den zahlreichen Gästen die gute Laune nicht verderben. „Mit dem Richtfest folgen wir einer alten Tradition, die bis in das 14. Jahrhundert zurückreicht“, erklärt Thomas Brandl von STRENGER Bauen und Wohnen, der als Projektleiter des „Barockoko“ die Gäste begrüßt.

Den Namen verdankt das exklusive Mehrfamilienhaus neben seinem Standort in der Barockstadt, auch der besonderen Architektur. Der Baustil des „Barockoko“ nimmt sich die klassische griechische Antike mit geradlinigen und klaren Formen zum Vorbild. Insgesamt entstehen zehn Wohnungen mit Wohnflächen zwischen 52 und 105 Quadratmetern. Die Villa wird von einer großzügigen und aufwändig gestalteten Gartenanlage umgeben. Auch hier setzt STRENGER Bauen und Wohnen den modern interpretierten klassizistischen Stil konsequent fort. Bereits in wenigen Monaten wird das Projekt fertiggestellt sein.

Nach den Grußworten und dem Richtspruch verweilten die Gäste auf der großzügigen Terrasse des „Barockoko“ bei einem zünftigen Essen mit Wein vom STRENGER Weingut.


21. Juli 2017