Feierliche Grundsteinlegung für das neue STRENGER Haus

Am Donnerstag setzte die STRENGER Gruppe in der Ludwigsburger Karlstraße vor rund 120 Zuschauern traditionell den ersten Stein für ihren neuen Geschäftssitz im STRENGER Haus in der Karlstraße 8.

„Mit der heutigen Grundsteinlegung bekennen wir uns zum Standort Ludwigsburg“, sagt Senator h. c. Karl Strenger, geschäftsführender Gesellschafter der STRENGER Gruppe und präzisiert sogleich: „Wir bekennen uns nicht nur, wir sind einfach gerne hier. Das neue STRENGER Haus ist unser Herz und Intelligenzzentrum, von dem Ideen und Prozesse in unsere Filialen in München, Frankfurt und bald Hamburg getragen werden.“ Die traditionelle Grundsteinlegung für das STRENGER Haus lockte rund 120 mit magenta Strenger-Schirmen ausgerüstete Besucher auf die Baustelle in der Karlstraße in Ludwigsburg.

Auf der bereits betonierten Bodenplatte der Tiefgarage in fünf Metern Tiefe wurde mit warmen Getränken und Jazzmusik dem Novemberwetter getrotzt, bis schließlich die Sonne durchkam. „Wir sind seit Juli dieses Jahres im Bau und planen im Sommer 2021 unseren Umzug aus der Myliusstraße“, verrät Strenger weiter. „Das Erdgeschoss wird dort aber als Showroom und für Kundenberatungen erhalten bleiben.“

Als Ehrengast begrüßte Strenger den Ludwigsburger Oberbürgermeister Dr. Matthias Knecht. „Die Stadt Ludwigsburg ist dankbar für Ihr Bekenntnis zu diesem Standort“, griff Knecht die Worte Strengers auf und lobte die gute Zusammenarbeit: „Das STRENGER Haus ist ein Vorzeigeobjekt für eine gelungene Kooperation zwischen Stadt und privaten Bauträgern. Wir haben uns in vielen Gesprächen gemeinsam auf den Weg gemacht, die Zusammenarbeit zukünftig sogar noch auf das nächste Level zu heben. Die Themen Wohnen und Gewerbe in Ludwigsburg haben es verdient, dass wir uns gemeinsam mit allem Nachdruck um sie kümmern.“

Gemeinsam legten Strenger und Oberbürgermeister Dr. Knecht schließlich verschiedene Gegenstände wie eine Tageszeitung, die aktuellen Marktpreise und die Historie und Vision der Firmengruppe in die Zeitkapsel des Grundsteins. Knecht ergänzte den Inhalt unter anderem durch ein Buch zu Europa „für den Blick über die Ludwigsburger Gemarkung hinaus“, wie er betonte, und Informationen zum Gemeinderat, dem Ludwigsburger Weihnachtsmarkt und der Venezianischen Messe.

Der magenta gefärbte zwei Tonnen schwere Grundstein wurde abschließend vor den Augen der Zuschauern mit dem Kran in die Tiefe befördert.